Live 4 Existence

Weil mehr dahinter steckt
 

Meta





 

Leseprobe: Der Tod

Dean sah den alten Mann an. Seine vergilbte Haut , seine trüben Augen. Bei seiner Nase blieb er stehen. Ihm fiel eine kleine Narbe auf dem Nasenrücken auf. Sie musste von einer lang zurück liegenden Verletzung kommen. Kopfschüttelnd riss er sich von diesem Anblick los, er war nicht hier um die Lebensgeschichte dieses alten Mannes zu ergründen, sondern eher um dieser Geschichte nun ein passendes ende zu verleihen. Aber wie? Es war nicht so, dass er zu wenig Möglichkeiten hatte, nur wenn man seit Jahrtausenden Menschen umbrachte, erforderter diese Tätigkeit Kreativität um nicht eintönig zu werden. Er lächelte, als er daran dachte wie die Polizei die Leiche von Pettersson findet, der von einem Rottweiler, der aus dem dritten Stock fiel erschlagen wurde. Ein Geniestreich dachte er. Naja in diesem Fall sah er keinen Balkon, geschweige denn einen Rottweiler. Nicht einmal ein Goldfisch war vorhanden, wobei er diesen wahrscheinlich so Doll werfen könnte wie er wollte ohne, dass dieser alte Greis überhaupt etwas spüren würde. Es war ein Dilemma, aber er hatte schon andere Situationen gemeistert und würde auch dieses Mal etwas finden.  Sein Blick viel auf den Herzschrittmacher. Na gut dann dieses Mal subtil. Er berührte das Gerät und augenblicklich versagte der elektronische Impuls. Der Mann sank ohne einen Laut, abgesehen von einem klirren, als sein Kopf den gläsernden Schirm der Stehlampe zerspringen ließ, zusammen. Oh oh dachte er, wenn das mal nicht die gute Frau Gemalin gehört hat. Naja dachte er schmunzelnd, streng genommen die gute Frau Witwe, auch wenn sie es zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste. Er verzichtete darauf sich noch einmal um zu drehen und verließ den Raum. Natürlich hätte er auch einfach verschwinden können ohne sich auch nur zu bewegen, aber manchmal bevorzugte er die Menschentypische art. Grade in Momenten wie diesen, wo er einmal der Hektik und dem Stress des Geschäftes entgehen konnte. Keine weiteren Toten heute Nacht. Müssen sie damit klarkommen auch mal einen Autounfall zu überleben. Er würde diese Nacht, wie auch die Nacht davor damit verbringen in den menschenlehren Straßen der Stadt umher zu laufen. Manch einer würde es sicher als Faulheit oder gar Arbeitsverweigerung ansehen, aber ihm gefiehl der Gedanke den noch Lebenden ein Geschenk zu machen besser. In letzter Zeit hatte seine begeisterung für die menschliche Rasse ohne hin zugenommen. Noch stärker als sie eh schon ausgeprägt war. In einer dunklen Gasse zu seiner linken hörte er ein vertrautes Geräusch. Ohne direkt hinzusehen sagte er: “Lucifer, was willst du, ich habe für heute Feierabend.”Eine dunkle Gestallt trat aus der Gasse und klopfte sich die Hose mit den Händen ab. "Wiederlich, dass diese Menschen ihre Müllkontainer immer wieder an neue Orte stellen müssen, letzte Woche war dort noch keiner."sagte die Gastalt. "Das kommt davon, wenn man nur noch so selten auf der Erde wandelt mein Freund, ich kann dir ja mal eine Karte der örtlichen Müllabfuhr mitbringen, dann brauchst du dich nur noch vor Schwimmingpools zu fürchten" Er grinste. "Das war ein einmaliger Unfall in diesem Neubauviertel, ach was rege ich mich auf, deswegen bin ich nicht hier." "Weswegen dann?" "Wenn du mich ausreden lassen würdest könnte ich es dir erklären. Es geht um ein Mädchen." "Was hast du jetzt schon wieder angestellt? Deine Sekräterin? Eine der netten Folterdamen?" "Nein, nein, es geht nicht darum was ich gemacht habe, also eigentlich schon, aber nicht das woran die wieder denkst. Du weißt doch das die Gabe des Todes von mir an besondere Leute verliehen wird, wenn sie zu mir in die Hölle kommen sollen oder?" "Ja natürlich, ich habe das ganze mitgemacht und soweit ich mich erinnern kann war ich der letzte dem du diese Gabe verliehen hast und da wir so selten selber sterben sollte dir das noch bekannt sein, ich meine es ist ja nicht soviel los beim Verteilen." "Ja du hast ja recht. Allerdings war es neulich mal wieder fällig, da der alte James in Europa gekündigt hat." "Oh jammerschade ein gute Mann, mir geviel seine Art, altmodisch, aber doch immer wieder spektakulär.""Es geht nicht um James, es geht darum das mir nun bei der Auswahl ein kleines, naja Missgeschick passiert ist." "Ein Missgeschick? Was soll das heißen?" "Naja du weißt ja das ich nicht grade eine tolle Ordnung auf meinem Schreibtisch habe und naja, da habe ich mich wohl zufällig in der Liste geirrt." "In der Liste geirrt?" "Naja ich muss wohl ausversehen in die Liste der noch lebenden Menschen abgerutscht sein." verlegenheit breitete sich auf Lucifers Gesicht aus. "Du hast was?" fragte Dean "Naja es sieht halt so aus, das jetzt eine Lebende die Gabe des Todes besitzt, naja zumindest den Teil mit dem Leute umbringen." "Und du erwartest jetzt von mir, das ich die kleine umbringe, weil du es nicht schaffst deinen Arbeitsplatz sauber zu halten?" "Ich wusste das du das verstehst, sowas kann ja mal passieren." "Nein du verstehst mich nicht, ich werde nicht jemanden umbringen, nur weil dir ein Fehler unterlaufen ist und schon gar nicht ein unschuldiges Mädchen." "Ich kenne deine schwäche für die Menschen, aber was soll ich tun? Sie ausbilden kann ich nicht, dazu fehlt mir die Zeit." "Manchmal bist du doch nicht so doof wie ich befürchtete, du kannst sie nicht ausbilden, aber ich kann es tun." "Nein das kommt nicht in frage, du vernachlässigst so schon genug deine Arbeit, da kannst du nicht noch einen Lehrling gebrauchen, das..." "...das ist genau die richtige Idee." unterbrach er ihn und fügte hinzu "Ich werde es tun und somit die Sache für dich wieder gerade biegen." "Hm... ich weiß ja nicht, aber ach was solls sie ist ja auch in dem passenden alter damit du mit ihr sprechen kannst, naja zumindest optisch in deinem Alter, alles andere wäre stark ungewöhnlich oder würde zumindest stark riechen." "Ich verstehe schon, wo lebt sie?" "Oh hier in der Stadt, dass ist nicht das Problem, aber wie willst du das anstellen? Willst du dich ihr zu erkennen geben und sagen: Hey ich bin der Tod freut mich deine Bekanntschaft zu machen." "Ja!" "Wie ja?" "Ja genau so" "Oh man Gott jetzt bist du völlig durchgeknallt. Dean dieses Mädchen ist 18 Jahre alt und lebt noch, was meinst du wie sie reagiert?" "Naja sie wird am Anfang vllt etwas durcheinander sein, aber sie gewöhnen sich doch alle schnell daran." "Ja die meisten sind aber auch Tod, grade dem Teufel begegnet und in der Hölle, meinst du nicht das sie bereit sind etwas schneller ausgewöhnliche Dinge zu akzeptieren?" "Ich werd das schon schaffen und jetzt geh bevor du noch weiteren Schaden anrichtest." "Ich verlasse mich auf dich." Damit verschwand er spurlos.

16.2.11 20:48

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen